Hyundai Veloster: Angriff auf Scirocco und Co.

Hyundai Veloster

Der Herbst 2011 bringt ein neues kompaktes Sportcoupe von einer Marke, bei der man nicht unbedingt damit gerechnet hätte: Hyundai. Deren Veloster soll im Segment der sportlichen und doch alltagstauglichen Coupes die Plathirsche angreifen. Doch welche Argumente hat der Koreaner auf seiner Seite?

Preislich geringe Unterschiede

Ab 21.900 Euro wird der Veloster standardmäßig zu haben sein. Der optisch und preislich wohl schärfste Konkurrent ist in diesem Bereich der VW Scirocco. Dieser beginnt nur unwesentlich teurer, nämlich bei 22.895 Euro. Allerdings kommen Sie dann nur in den Genuss eines 122 PS Motors, während der Veloster 140 PS auf die Straße bringt – allerdings auch keine anderen PS Varianten zu bieten hat. Beim Scirocco stehen noch ein 160 und 210 PS TSI zur Verfügung, auch Dieselfahrer werden mit zwei Motoren bedacht. Hier stellt sich aber die Frage, ob Hyundai noch nachrüstet, schließlich ist das Modell noch neu.

Sicherheit und Komfort

Bei der Ausstattung liegen beide etwa gleichauf, Sicherheit sowohl bei Hyundai als auch VW groß geschrieben. Dank ESP, ABS und Parkunterstützung sollten Sie Ihre Autoversicherung hoffentlich nicht in Anspruch nehmen müssen. Im Komfortbereich bieten die Autos standardmäßig eine Klimaanlage, der Hyundai kommt zudem mit einem serienmäßigen Multimediasystem in der Mittelkonsole daher, dass mit einem 7 Zoll TFT aufwartet. Da muss der VW passen, hat dafür aber ab Werk eine Anfahrhilfe am Berg. Ein Panoramadach ist bei den Sportcoupes möglich, aber in jedem Fall aufpreispflichtig und bei Hyundai muss außerdem die höhere Ausstattungsvariante gewählt werden. Aber in der Grundausstattung sind beide Wagen schon gut ausgestattet.

Besonderheiten des Veloster

Das wohl mit interessanteste Feature des Veloster ist von Hyundai 1+2 Türkonzept getauft. Während der Scirocco nur als Dreitürer erhältlich ist, gibt es beim Veloster mit Kofferaumdeckel eigentlich vier Türen. Auf der Beifahrerseite ist nämlich in die hintere Scheibe ein Griff eingelassen, der die dritte Tür öffnet und das Sportcoupe so ein Stück weit mehr alltagstauglich macht, wenn Kinder oder auch Erwachsene mitfahren. Dadurch wir natürlich etwas die Symmetrie gebrochen, da auf der Fahrerseite nur die eine Tür ist. Interessant ist dieser Ansatz aber allemal. Nun wird sich in den nächsten Wochen herausstellen, ob denn der Veloster mit seinem Konkurrenten mithalten kann.